logo

Software-Architekt

Geschäftsprozessmodellierung ist für Sie als Software-Architekt das Zusammenspiel von Workflowsystem und Fachanwendung entlang einem vordefinierten Geschäftsprozess. Für Sie stehen die Qualität des ausführbaren BPMN-Modells und die Integrationsfähigkeit in Ihre IT-Landschaft im Vordergrund.

  • Die BPMN Modellierung wird vom Software-Architekten unter andern Kriterien betrieben als von einem fachverantwortlichen Modellierer. Aspekte wie die Ausführbarkeit in einem BPMS (Workflowsystem) oder die Integrationsfähigkeit in eine SOA-Landschaft sind die grossen Herausforderungen. Dies erfordert eine hohe Präzision bei der Modellierung und eine gute Unterstützung der BPMS Systeme durch das Modellierungswerkzeug. Die BPMN 2.0 definiert eine allgemein ausführbare Unterklasse für die BPMN-Elemente, welche automatisiert werden sollen. Diese stellt das absolute Minimum dar, um Geschäftsprozesse zu automatisieren. Process Modeler bietet an dieser Stelle eine spezifische Ueberprüfung  der Modelle an und weist die nicht automatisierbaren Elemente aus. Darüber hinaus können  Validierungen für spezifische Workflow-Umgebungen zugeschaltet werden. Dadurch wird der Process Modeler zur perfekten Schnittstelle zwischen dem Business und der IT. Weitere Informationen zu den Produkten
  • Offene Standards sind für Software-Architekten unumgänglich und stellen die grosse Chance dar, Software "Plug & Play" im Sinne einer SOA  zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund haben wir bei der Entwicklung seit allem Anfang immer nur auf offene Standards gesetzt. BPMN wird zu 100% unterstützt und darüber hinaus wurden verschiedene andere Standards implementiert (XPDL, BPEL oder XLANG/s). Allerdings werden diese zunehmend unbedeutender und die BPMN 2.0 ist heute als der  offene Standard für die Beschreibung und Serialisierung von Geschäftsprozessen. Das ausführbare BPMN-Modell wird zum zentralen Element einer Anwendung.
  • Process Modeler for Microsoft Visio stellt ein für das Business einfach zu bedienendes Werkzeug dar. Die gebräuchliche Office Suite der Microsoft bildet den Rahmen und den Bedienerkomfort. Process Modeler speichert die Modelle intern direkt im  BPMN2 Format. Das erlaubt die einfache Übernahme der Modelle in BPMN 2.0 kompatible Workflows-Systeme. Anforderungen und Spezifikationen der verschiedenen Aktivitäten (Tasks) können ebenso im Modell gespeichert werden wie die gesamten Instrumentierungsinformationen (Anbindung der Software-Komponenten).
  • Das Basiskonzept und der damit verbundene Nutzen einer  BPM-Strategie kann letztlich nur eingehalten werden, wenn Geschäftsprozesse automatisiert werden. Dies bedeutet, dass Geschäftsprozesse in BPM-Systemen ausgeführt werden müssen. Optimierungen und Änderungen in den Geschäftsprozessen müssen verlustfrei vorgenommen werden können. Dies bedeutet, dass BPMN Modelle sowohl exportiert sowie wieder importiert werden müssen. Process Modeler stellt beide Funktionen zur Verfügung. Darüber hinaus ist es sogar möglich, Modelle einfach abzugleichen und Process Modeler-externe Änderungen selektiv zu übernehmen. Dadurch bekommt der Prozessmodellierer ein mächtiges Werkzeug in die Hand, um den Nutzen der BPM auszuschöpfen.

Produkt Features

Produkt Flyer