logo

Projektleiter

Projektleiter, ob Fach oder IT, sehen sich immer mehr mit der Situation konfrontiert, ein Prozess-zentrisches Anforderungsmanagement zu realisieren. Was versteht man darunter? Die fachliche  Funktionalität fällt letztlich in  den Aktivitäten in den Geschäftsprozessen an. Genau dort sollen die Anforderungen erhoben und spezifiziert werden.

  • Die Dokumentation von Geschäftsprozessen ist das wohl wichtigste Instrument der Projektleitung, um die Anforderungen vollständig und verständlich erheben zu können. Geschäftsprozesse, welche mit dem Process Modeler erstellt werden, können einfach dokumentiert werden oder es können beliebige Dokumente, Texte, Grafiken etc. eingebunden, respektive verknüpft werden.
  • Geschäftsprozessen können mit Kennzahlen und wichtigen Informationen angereichert werden, welche für eine  spätere Automatisierung oder Umsetzung in der Organisation sehr wichtig sind. Process Modeler erlaubt die Hinterlegung von beliebigen Attributen auf den Elementen eines BPMN-Diagrammes. Eine mächtige Berichtfunktion erlaubt es, Auswertungen aller hinterlegten Daten in Excel zu erstellen.
  • Die Organisationen, im welchen  Geschäftsprozesse ablaufen, stehen immer orthogonal zum Prozessfluss. Das heisst, Prozesse laufen quer durch die Organisationen, ohne Rücksicht auf Hierarchien oder Firmenstrukturen zu nehmen. Process Modeler bietet die Möglichkeit, Organisationen und  Rollen in der Datenbank zu verwalten. Diese Organisationsmodelle können dann mit den BPMN-Prozessmodellen direkt verknüpft werden. Z.B. können BPMN-Lanes direkt mit Rollen verknüpft werden. Rollen wiederum werden im Organisationsmodell mit Orgnisationseinheiten und letztlich mit Ressourcen verknüpft.
  • Durch die tiefe Integration in die MS-Office Werkzeuge wird die Lernkurve sehr flach und der Bedienerkomfort  ist wie gewohnt hoch. Process Modeler ergänzt allerdings noch viele Funktionen, welche die Bedienbarkeit nochmals erhöhen. Der Process Modeler ist ein Werkzeug, welches sich extrem stark nach  den  Bedürfnissen des Projektes skalieren lässt. Process Modeler bietet die volle Funktionaltät für einen Benutzer und lässt sich extrem einfach ausbauen. Das zentrale Team Repository ist ein sicherer Wert, dass der Projektleiter mit einem Team  immer organisiert und kontrolliert arbeiten kann.
  • Für den Projektleiter, sei er nun Fach oder IT, sind Standards der einzige Weg, die Wirtschaftlichkeit des Projektes langfristig zu sichern. Je mehr Standards eingesetzt werden, umso kleiner wird die Herstellerabhängigkeit und die Wartung oder Folgekosten zu einem späteren Zeitpunkt. Der Process Modeler ist das führende Werkzeug, wenn es darum geht, die  Standardkonformität mit der BPMN 2.0, den BPMN Methode & Stil Regeln oder spezifischen Ausführungsumgebungen (execution model wie das BPMN2-XML, XPDL, BPEL oder XLANG/s) sicherzustellen.
  • Durch den Einsatz von Process Modeler wird die Lernkurve für die  Prozessmodellierer klein, weil heute die Bedienung von Microsoft Office in der schulischen Grundausbildung vermittelt wird. Process Modeler ist das bevorzugte Werkzeug für die führende BPMN Schulung der BPMessentials.com. Hintergrund der Schulung ist die "Methode & Stil Konzeption", festgehalten im Buch BPMN Methode & Stil  (Bruce Silver, übersetzt ins Deutsche und mit Nachwort von Stephan Fischli). BPMN Methode & Stil Schulungen werden im deutschsprachigen Raum exklusiv durch unsere Schwesterfirma ITpearls AG ausgeführt. Anmeldung und Beschreibung des Angebotes entnehmen Sie bitte hier.

Produkt Features

Produkt Flyer